15. Juni 2021

Kölner Schwurbel-Autokorsos mit rechtsextremer Unterstützung aus Düsseldorf

Coronaleugner-Korso am 18.12.2020 in Köln

Mittlerweile haben die Coronaleugner:innen Autokorsos für sich entdeckt, mit denen sie nicht nur die Luft verpesten, sondern auch ihre kruden Verschwörungsgeschichten von Impfzwang und „Great Reset“ unters „Volk“ bringen wollen.

Die Kölner Gruppe hat mittlerweile Unterstützung aus Düsseldorf, in Person von Sven Böhme bekommen, der sich nicht nur Ordner „der vllt auch mal zupacken kann“ wünscht, sondern auch gleich die Organisation und Rekrutierung „zuverlässiger“ Personen selbst in die Hand nimmt. Mit Unterstützung und unter Beifall der Anderen

Sven Böhme, langjähriger Rechtsaußen aus Düsseldorf, Mitglied und NRW-Landesvorstand der extrem rechten „Bürgerbewegung pro Deutschland“, Teilnehmer an Aktionen der NPD, rechten Hooligan-Demos in Magdeburg und nun bei den „Patrioten NRW“ aktiv.

Böhme scheint also, neben seinen Aktivitäten in rechtsextremen Organisationen, bei den Coronaleugner:innen ein weiteres Betätigungsfeld gefunden zu haben, in dem man ihn nicht nur gewähren lässt, sondern aktiv unterstützt. Mittlerweile hat er für die Kölner Coronaleugner-Autokorsos einen separaten Ordner:innen-Chat eingerichtet.

Mit dieser Personalie zeigt sich nicht nur einmal mehr der Schulterschluss zwischen Coronaleugner:innen und ganz Rechtsaußen, vielmehr scheint man eine zunehmende Brutalisierung seiner Veranstaltungen nicht nur zu tolerieren, sondern diese auch aktiv zu unterstützen.

Dass in diesem Reigen Tanja S. von „Köln ist aktiv“ wieder ganz vorne mit dabei ist, verwundert nicht, sondern ist nur ein weiteres Indiz für die Selbstverharmlosung der Coronaleugner:innen. Tanja S., auch Admin in Bianca Paffenholz’ Schwurbelchat “Köln ist aktiv”, hatte die Orga der Schwurbelkorsos von Marco Bennotti übernommen, nachdem der Ärger mit der Polizei bekommen hatte. Sie fiel in der Vergangenheit nicht nur durch ihre Videos auf, in denen sie ohne Maske mit der Linie 1 unterwegs war, sondern auch durch absurden Aktivitäten, als sie z.B. am 11.11.2020 u. A. mit “Captain Future”, aka Michael Bründel, im Nachgang der Schwubeldemo auf der Deutzer Werft ohne Maske durch die Kölner Innenstadt marodierte.

Und nicht zufällig ist im Schwurbelautokorso-Chat auch die Freude über die Angriffe in Dresden seitens diverser Glatzennazis auf den Gegenprotest gegen den dortigen Autokorso groß.

Wie bereits in Dresden, muss also auch in Köln mit einer deutlichen Radikalisierung und steigenden Gewaltbereitschaft der Coronaleugner:innen gegenüber Gegenprotesten gerechnet werden.