19. September 2020

Kölner Polizei blockiert rechtsextremen Infostand

Mit Unterstützung von etwa 100-150 AntifaschistInnen blockierte die Polizei am heutigen Nachmittag einen von der Identitären nahen Gruppe „Widerstand steigt auf“ angemeldeten Infostand am Hanns-Hartmann Platz. Zu dem von Ulrike Haun initiierten Stand verirrten sich etwa ein Dutzend Rechtsextreme, unter ihnen Kevin Gabbe (Die Rechte, Pegida NRW), Heinrich M. (bekam letztes Jahr eine Anzeige wegen des Ausrufs „1. Mai judenfrei!”. Er hatte schon eine Prozess wegen Mitführens eines Messers bei einer rechten Demo), sowie eine AfD nahe Bloggerin aus Düren.

Als sie anfingen Flugblätter an PassantInnen zu verteilen, wurden sie unverzüglich von AntifaschistInnen begleitet. Die Einsatztaktik der Kölner Polizei bestand daraufhin darin, die Rechtsextremen auf dem Springbrunnen am Platz zusammenzustellen und einen hermetischen Kordon um sie zu bilden. Eine bessere Blockade und Einkesselung hätte von keiner Antifa-Gruppe kommen können. So blieb ihnen nichts anderes übrig, als sich selbst abzufilmen und in ihren Streams darüber zu jammern, dass sie keinerlei Flugblätter verteilen könnten und komplett eingekesselt seien. Das Schlimmste blieb aber allen Beteiligten erspart; der von den letzten Demos bekannte rechte „Rapper“ „Master Spitter“ drehte unter Polizeibegleitung direkt wieder ab, als er den Gegenprotest sah…