19. September 2020

Antisemitischer Einzeltäter? – Es ist eine rechte Terrorwelle! Verantwortliche benennen! – Kundgebung Heumarkt nahe AfD Büro

Kundgebung und Umzug in Köln am Montag 14.10. – 18h Heumarkt,  beim AfD-Büro

Der Angriff an Jom Kippur („Versöhnungsfest“ – höchster jüdische Feiertag) in Halle auf eine Synagoge –der glücklicherweise misslang – und danach auf einen Dönerladen mit zwei Toten reiht sich ein in eine Welle von rechtsextremen, antisemitischen, islamfeindlichen und rassistischen Anschlägen und Angriffen. Sie reichen von der Mordserie des NSU, dem Amoklauf in München 2016, dem islamfeindlichen Anschlag im neuseeländischen Christchurch, dem Mord am CDU Politiker Lübcke, bis hin zu den Anschlägen und tagtäglichen Übergriffen auf Geflüchteten-Unterkünfte. Noch am selben Tag schossen Unbekannte auf eine Unterkunft für Geflüchtete im rheinischen Zülpich.

Alle Versuche dies als Handlungen von Einzeltätern hinzustellen ist eine zynische Verharmlosung der rechtsextremen Terrorwelle, die in den letzten Jahren immer wieder Opfer fordert.

Reiner Krause von Köln gegen Rechts: “Halle ist keine Einzeltat! Es ist Teil einer  rechten Terrorwelle!“

Dies muss endlich so benannt werden!

Nicht nur der rechte Terror, sondern auch alle seine Stichwortgeber in der Politik müssen kompromisslos bekämpft werden.

Deswegen rufen wir für kommenden Montag zu einer Kundgebung/Demonstration am Kölner Heumarkt in unmittelbarer Nähe des Kölner AfD-Bundestagsbüros auf.

Kundgebung von Köln gegen  Rechts

Montag 14.10. – 18h Heumarkt