12. Juli 2020

Kölner Wochenspiegel wirbt für die AFD

Aktion Wochenspiegel – Nein Danke!

In der neusten Ausgabe des Kölner Wochenspiegels prangt als Eye-Catcher auf der Titelseite eine Werbung für die Kölner AfD. Selbst wenn man das Anzeigenblättchen normalerweise nicht liest, oder in die Hand nimmt, springt die AfD Werbung einen im Hausflur förmlich an.
Dies stößt vielen Kölner/innen, denen diese rechte Werbung nun vom Wochenspiegel ins Haus gebracht wird, übel auf.

Mit der Aktion Kölner Wochenspiegel – Nein Danke wollen wir das zum Ausdruck bringen:
Zum einen kann man sich direkt bei der Anzeigenabteilung beschweren unter:
Tel: 0221-954414-333
Hier eine Liste der Anzeigenberater/innen aus den Stadtteilen:
https://www.rheinische-anzeigenblaetter.de/kontakt-anzeigen…

oder Per Mail unter
anzeigen@koelner-wochenspiegel.de
redaktion@koelner-wochenspiegel.de

Andere Anzeigenkunden/innen

Auch andere im Wochenspiegel präsente Anzeigenkunden/innen können natürlich darauf aufmerksam gemacht werden, in welchem Umfeld sie dort werben.

Keinen Kölner Wochenspiegel in diesem Briefkasten oder Hausflur!

Oder man kann auch einfach ein Schild an Briefkasten und Hauseingangstür befestigen mit der Aufschrift: Keinen Kölner Wochenspiegel in diesem Briefkasten oder Hausflur!

Ein einfaches Schild mit „Keine Werbung einwerfen“ reicht nicht am Briefkasten, es muss auch explizit auf das kostenlose Anzeigenblatt hingewiesen werden.

Sollte der Wochenspiegel dann doch zugestellt werden, kann man auf Unterlassung bestehen, auch indem man dies an die Verbraucherzentralen meldet, die dann schriftlich/gebührenpflichtig abmahnen könnten.

Auf unserer Facebook Seite findet ihr eine Vorlage zum Selberdrucken.