25. September 2020

Gegen rassistische Hetze von Pro NRW! Keine Lager – Wohnraum für Flüchtlinge! Keine Abschiebungen!

12295390_1651688461715529_9054052423053740489_n

Am 4.12. 2015 will die rassistische Kleinpartei „Pro NRW“ vor der Zeltstadt in Köln – Fühlingen eine „Mahnwache“ abhalten und ihre rassistischen Hetzreden in unmittelbarer Nähe der Menschen verbreiten, die aus Not und Verzweiflung ihre Heimat verlassen haben. Hetze gegen Menschen, die oft durch Gewalt und Krieg traumatisiert sind.
„Pro NRW“ hetzt gegen Flüchtlinge, nach dem uralten populistischen Muster, an vermuteter Unruhe in der Bevölkerung anknüpfen zu können, um mehr Anhänger zu gewinnen. Und dies jetzt in einer Zeit, in der auch von der Bundesregierung verschärfte Maßnahmen gegen Flüchtlinge beschlossen werden.
Gruppen wie Pro Köln, Pegida oder die Afd liefern die Stichworte für eine staatliche Politik, die am Konzept der Festung Europa festhält, Menschen auf der Flucht sterben lässt, versucht durch unmenschliche Unterbringungsverhältnisse in Lagern und durch Abschiebungen, Menschen von der Flucht nach Deutschland abzuhalten.
„Pro NRW“ spielt den Biedermann, gehört aber zu den Brandstiftern, liefert die Stichworte für einen rechtsextremen Terrorismus! Täglich brennen Flüchtlingsunterkünfte, werden Anschläge verübt, auf Flüchtlinge und Migranten, auf Flüchtlingshelfer und Menschen, die sich für eine offene Gesellschaft engagieren.

Bei allen internen Querelen und im Kampf gegen ein Versinken in der völligen Bedeutungslosigkeit: „Pro NRW“ positioniert sich immer offener als rechtsextreme Formation.
Funktionäre wie von Mengersen und Roeseler treten regelmässig gemeinsam mit Vertretern der NPD, der Partei „Die Rechte“ und Mitgliedern von Melanie Dittmers „Identitärer Aktion“ auf.
Domenic Roeseler war zudem auch in diesem Jahr Anmelder des Hogesa Aufmarschs in Köln.

Wir rufen dazu auf, der Hetze von Pro NRW eine deutliche Absage zu erteilen!

Wir rufen dazu auf, sich an Gegen-Protesten auf dem Parkplatz vor der Zeltstadt in Köln-Chorweiler zu beteiligen:

Freitag 4.12.2015 um 14 Uhr
Bündnis Köln Nord gegen Rechts