22. September 2020

KÖGIDA hatte wieder keine Chance

© Köln gegen Rechts
© Köln gegen Rechts – Fotoinfo: Kögida vollzählig

Am Mittwoch 20.05.2015, wollten Neonazis unter dem Namen Kögida am Kölner Hauptbahnhof eine Kundgebung abhalten und anschließend durch die Innenstadt demonstrieren. Im Januar 2015 hatten sie ihre Demonstrationen in Köln angesichts von massenhaften Protesten und Blockaden eingestellt. Sie wollten „sich auf Düsseldorf konzen-trieren“. Auch dort beendeten sie nach mehreren Gegendemonstrationen (zum Teil mit Kölner Unterstützung) ihr Treiben ziemlich schnell.

Am Mittwoch versuchten sie es dann wieder in Köln und scheiterten erbärmlich. Ganze 10 Leute versammelten sich auf dem – mit einem großen Polizeiaufgebot – abgesperrten Bahnhofsvorplatz. Ihnen standen ca. 800 Gegendemonstrant*innen gegen über. Es gab bei den Kögidas weder eine Rede, noch Kundgebung noch eine Demonstration.  

Ca. 500 Nazigegner*innen demonstrierten anschließend gutgelaunt über den Eigelstein gegen Rassismus. Der Eigelstein war bewusst ausgesucht worden. In der jüngeren Vergangenheit hatte es hier immer wieder von Gruppen aus dem Kameradschafts- und Hogesaspektrum Pöbeleien und Übergriffe auf Menschen mit irgendwie nichtdeutschem Aussehen gegeben.

Wir gehen davon aus, dass Kögida erst mal wieder aufgibt. Aber egal hinter welchem Namen sich Rassist*innen in Zukunft verstecken – Kögida, Pro NRW, Hogesa, AfD … – wir werden Ihnen entschlossen entgegentreten.

© Köln gegen Rechts - Fotoinformation: Leon allein auf weiter Flur.
© Köln gegen Rechts – Fotoinformation: Leon allein auf weiter Flur.